Wohnen am Rosengarten, Alte Spinnerei

Wohnen am Rosengarten

Ein Stadtteil lebt - Wohnen an der alten Spinnerei

Mit Neubauten hinterlassen wir Spuren für die nächsten Generationen. Dieser Verantwortung begegnen wir sorgfältig. Das energetische Konzept ist unser Beitrag zur Nachhaltigkeit. Energieeffiziente Gebäude, ökologische Baustoffe und lokale Handwerker sind unser Beitrag zu einem umweltbewussten Leben. Wir legen großen Wert darauf, zeitgemäße Architektur mit zeitloser Ästhetik zu verbinden.

Das Projekt WOHNEN AM ROSENGARTEN realisierten wir in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Planern und dem Architekturbüro Behnisch.

  • Projektbeginn 2012
  • Fertigstellung 2014
  • Preis für Qualität im Wohnungsbau

Auszeichnung

So leben Sie

10 Loftwohnungen:

Die Loftwohnungen haben im Süden eine großzügige, Wettergeschützte Loggia, die Innen- und Außen miteinander verschmelzen lassen. Raumhöhen von 2,75m und ein Patio in Wohnungsmitte vermitteln ein besonderes Raumgefühl.

 

 

3 Penthäuser:

Der Wohnraum der Penthäuser auf dem Dach sind dreiseitig raumhoch verglast. Dadurch öffnet sich ein Panoramablick auf den Kanal, den Spinnereipark und die Berge. Private Dachterrassen mit bis zu 140 m² runden den Luxus ab.

 

 

4 Gartenwohnungen: 

Die Besonderheit der Gartenwohnungen sind eigene, kleine Privatgärten auf der Nord- und Südseite mit Blick auf den Mangfallkanal und die Denkmäler der Alten Spinnerei.

 

 

2 Galeriewohnungen:

Die Galeriewohnungen gehen über zwei Etagen. Dies ermöglicht großzügige, zweigeschossige Wohnräume mit Luftraum in der Galerie, welcher sich über formatfüllende Verglasungen zum eigenen Garten öffnet.

 

  • Gebäudeausrichtung nach Süden
  • Natürliches Licht
  • Gutes Raumklima
  • hohe Energieeffizienz
  • komfortabel Wohnen auf einer Ebene
  • großzügige Loggia mit Privatsphäre
  • angenehmes parken in der Tiefgarage
  • großzügige Treppenhäuser und Fahrstühle
  • hochwertige Ausstattung

Lage

Leben in der Spinnerei
Leben in der Spinnerei

Das Quartier der ehemaligen Spinnerei hat über die Zeit der Revitalisierung eine enorme Aufwertung erfahren. Bewohner und ansässige Firmen identifizieren sich mit seiner Geschichte. Der Fleiß und der Stolz vergangener Zeit ist in den alten Mauern konserviert. Jeder der das Areal betritt, kann es sehen, spüren und sich davon anstecken lassen. Denn hier pulsiert das Leben.

Leben in der Spinnerei
Leben in der Spinnerei

Theodor von Haßler wählte 1859 als maßgebender Initiator den Standort Kolbermoor für die Fabrik der Baumwollspinnerei. Die Wasserkraft der Mangfall, der Torfreichtum, die Mangfalltalbahn und die gute Verkehrsanbindung waren ideale Grundlagen zur Verwirklichung großer Pläne. Fünf Jahre später drehten sich dort 41.000 Spindeln, bis über 130 Jahre danach die Spinnerei ihre Pforten schloss. Um die Spinnerei herum war unterdessen eine Stadt gewachsen, welche zwischen 1993 und 2006 einen brachliegenden und dem Verfall preisgegebenen Kern hatte.